Unternehmer-Blog

10 Tipps für erfolgreiches Krisenmanagement

2. September 2020 / by Christopher Bieber

Aufgrund des coronabedingten Lockdowns befinden sich aktuell viele kleine und mittelständische Unternehmen sowie Einzelunternehmer in der Krise und müssen Strategien entwickeln, wie sie gestärkt aus dieser wieder hervorgehen. Die Anwendung bzw. Etablierung eines professionellen Krisenmanagements bietet hier gute Chancen und Möglichkeiten.

Krisenmanagement

Ob Vorstand, Geschäftsführer, Führungskraft, Unternehmer oder Mitarbeiter, wir alle tragen eine große Verantwortung dafür, krisenhafte Entwicklungen innerhalb unseres Arbeitsumfeldes zu vermeiden bzw. sollten sich diese nicht verhindert lassen, professionell mit ihnen umzugehen.

Was zur Vorbeugung eskalierender, krisenhafter Entwicklungen seit jeher ein probates Mittel ist, ist die Kombination aus einer guten Vorbereitung, einem rechtzeitigen Einschreiten und dem Treffen von Entscheidungen bei Unsicherheit. Klingt einfach? Ist es theoretisch auch. Denn auf diese Weise erstickt man die „Krisenzelle“ bereits im Keim.

In der Praxis sieht es jedoch häufig anders aus, da krisenhafte Entwicklungen nicht immer vorherseh- und damit zügig abwendbar sind. In diesen Fällen ist vor allem ein professionelles Management der Schadensbegrenzung gefragt.

Was ist ein Krisenmanagement?

Global formuliert bezeichnet das Krisenmanagement den systematischen Umgang mit Krisensituationen, also die Art und Weise des Umgangs mit allen (krisenhaften) Entwicklungen, die das Fortbestehen eines Unternehmens gefährden oder auch unmöglich machen. Das Krisenmanagement bezieht sich auf die Bewältigung von akuten Unternehmungskrisen.

Welche Krisen gibt es?

Sehr, sehr viele. Die nachfolgende Übersicht stellt einen Auszug dar.

Krisenbereich

Abbildung 1: Krisenarten (vgl. https://www.kraus-und-partner.de)

Ist die Krise erkannt und hat man in den entsprechenden Kontext eingeordnet, so ist die Analyse der Krisenursachen für die Wahl eines anforderungsgerechten Maßnahmenprogramms und die Definition von Krisenbewältigungszielen ein nächster wichtiger Schritt. Im Sinne eines erfolgreichen Krisenmanagements behandeln Sie bitte nicht nur die Symptome, sondern gehen Sie die Ursachen der Krise an, um ähnlichen krisenhaften Entwicklungen langfristig und nachhaltig vorbeugen zu können. Die Ursachen für Krisen sind ebenfalls mannigfaltig und können sowohl extern, als auch intern bedingt sein. Externe Ursachen sind z.B. der marktinduzierte Nachfragerückgang oder die Veränderung des Wettbewerbs. Interne Ursachen sind z.B. die marktinduzierte Überexpansion oder Ineffizienzen (vgl. https://www.rbsr.de).

10 Tipps für ein erfolgreiches Krisenmanagement

Im Rahmen des aktiven Krisenmanagements (Krisenvorsorge und -vermeidung):

  1. Entwicklung eines Krisenprogramms und definieren von Zielen, z.B. Wertziele (Mindestgewinn, Mindestliquidität), Sachziele (zukunftsträchtige Produkte) und Sozialziele (Sicherung von Arbeitsplätzen, Verhaltensweisen gegenüber Dritten)
  2. Kontrolle der Planung, also Zielerreichung, z.B. als Hochrechnungen
  3. Für klare Zuständigkeiten sorgen
  4. Wirkungsvolle Vorkehrungen treffen; etablieren sie z.B. ein Frühwarnsystem
  5. Krisenhandbuch entwickeln

Im Rahmen des reaktiven Krisenmanagements (Krisenbewältigung):

  1. Liquidität sichern und jedes unnötige Risiko vermeiden
  2. Kommunikation und Transparenz sind wichtiger denn je
  3. Mitarbeiter schützen und Sicherheit vermitteln
  4. Vertrauen der Kunden zurück gewinnen
  5. Proaktiv sein und innovative Angebot entwickeln (anders sein als alle anderen)

Damit ein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen kann, muss die oberste Führungsriege jedoch ihre Handlungs- und Entscheidungsbefugnis aktiv gebrauchen. Das ist Alltag in vielen Unternehmen, kommt jedoch in der Belegschaft nicht immer positiv an. Zu den typischen Ängsten der Mitarbeiter gehört z.B. die Angst vor dem Abbau von Privilegien oder die Veränderung gewohnter Arbeitsinhalte, -abläufe und -strukturen. Aber diese Ängste sind „normal“. Jeder Change löst Unsicherheit aus. Aber: Krisen machen klar, was wirklich wichtig ist und somit ist es absolut erforderlich, dass sich das Management in Krisenzeiten durchsetzt und Entscheidungen trifft – zum Wohle der Unternehmung und damit der Mitarbeiter. Entscheidend hierbei ist, dass die Führungskräfte ihre Mitarbeiter über die Motive und Auswirkungen der Entscheidungen informieren und größte Transparenz leben.

(vgl. https://unternehmer.de/management-people-skills/254785-mit-3-tipps-zum-krisengewinner, https://unternehmer.de/management-people-skills/254619-krisenmanagement-handlungsempfehlungen-im-krisenfall, https://unternehmer.de/management-people-skills/254387-krise-management-staerke)

Beherzigen Sie die Tipps und stellen Sie Ihr Unternehmen krisensicher auf!

Trotz Corona – geben Sie nicht auf und kämpfen Sie für ihren Traum. Wenn Sie Corona überstanden haben, wird Sie und Ihr Unternehmen so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen. Wenn Sie Unterstützung beim Aufbau eines professionellen und erfolgreichen Krisenmanagements benötigen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und bringen Ihr Segelboot wieder auf Kurs.

Termin vereinbaren

Topics: Unternehmensberatung, Blog, Unternehmensschutz, Risiken minimieren, Selbstständig, Unternehmer

Christopher Bieber

Verfasst von Christopher Bieber

Christopher Bieber ist Leiter einer der schnellst wachsenden Direktionen der Allfinanz Deutschen Vermögensberatung, mit 20 Vermögensberatern und rund 14.000 Kunden in Hamburg und Schleswig-Holstein.