Unternehmer-Blog

7 Fragen zum Thema "Factoring" beantwortet

21. August 2019 / by Christopher Bieber

Was ist Factoring eigentlich? Wo liegt der Unterschied zu Inkasso? Für wen ist Factoring interessant? - Diese und andere Fragen klären wir heute.

question-mark-2123967_1920

 

Was ist Factoring?

Beim Factoring verkaufen Sie Forderungen aus geleisteten Warenlieferungen und Dienstleistungen an einen Factor und erhalten innerhalb von 48 Stunden Ihr Geld. So erhöhen Sie die Liquidität Ihres Unternehmens und erhalten Schutz vor Forderungsausfällen.

Detaillierte Beiträge zum Thema Factoring finden Sie HIER und HIER auf unserem Blog.

 

Was unterscheidet Factoring von Inkasso?

Beim Factoring werden aktuelle Forderungen gekauft und bevorschusst. Dadurch entsteht Liquidität und das Wachstum Ihres Unternehmens wird gefördert. Zusätzlich übernimmt der Factor in der Regel Ihr Debitorenmanagement und den umfassenden Schutz vor einem Forderungsausfall.

Ein Inkassounternehmen hingegen übernimmt eine Forderung treuhänderisch und auch erst dann, wenn diese bereits überfällig ist.

 

Für welche Unternehmen ist Factoring interessant?

Factoring ist für Unternehmen der Produktions-, Handels- oder Dienstleistungsbranchen geeignet. Vor allem ist es interessant für Unternehmen,

  • deren Bilanz von Forderungen und Lagerbeständen dominiert ist
  • die lange Forderungslaufzeiten haben
  • die stark wachsen
  • die mit Preiserhöhungen auf der Beschaffungsebene zu kämpfen haben
    (weil sich allein durch die Weitergabe der Preiserhöhungen der Umsatz und damit der Forderungsbestand erhöht)
  • die sensible Zahlungszeitpunkte wie Lohnsteuer, Sozialabgaben oder Gehaltszahlungen zwingend einhalten müssen.

Es gibt natürlich auch Geschäftsfelder, für die Factoring nicht geeignet ist. Dazu gehören: Bauhauptgewerbe, Projektgeschäfte, Großer Maschinenbau, Vermietung und Verpachtung, Architekten, Provisionszahlungen, Franchising und Privatkunden.

 

Wie reagieren meine Kunden, wenn ich Factoring einsetze?

Factoring ist nicht als rotes Tuch sondern als Gütesiegel anzusehen. Unternehmen, die Factoring nutzen, werden in der Regel im Vorfeld einer detaillierten Bonitätsprüfung unterzogen. Deshalb können nur Unternehmen mit einer guten Bonität Factoring überhaupt nutzen. Ihre Kunden können also noch sehr lange auf eine vertrauensvolle und produktive Zusammenarbeit mit Ihrem Unternehmen zählen.

 

Was ändert sich für meine Kunden, wenn ich Factoring einsetze?

Für Ihre Kunden ändert sich im Grunde nichts. Sie teilen Ihren Kunden lediglich die neue Kontoverbindung mit, auf die sie ihre fälligen Rechnungsbeträge überweisen.

 

Was kostet Factoring?

Factoring besteht aus verschiedenen Dienstleistungen, die bei jedem Unternehmen unterschiedlich ausgeprägt sind. Die individuellen Kosten werden durch Ihre besonderen Bedürfnisse und Kennzahlen wie Jahresumsatz, Anzahl, Bonität und Struktur Ihrer Debitoren bestimmt. Die Rahmenbedingungen werden in der Regel mit dem Factor in einem gemeinsamen Gespräch erarbeitet.

 

Gibt es einen Mindestumsatz für Factoring?

Das variiert von Factor zu Factor und ist beim Anbieter direkt zu erfragen.

 

Wie lange dauert es, bis ich mit Factoring starten kann?

Nach Unterzeichnung des Factoring-Vertrages dauert es in der Regel nur wenige Wochen, bis Sie mit dem Factoring beginnen können.

 

Sie haben weitere Fragen zum Thema Factoring oder möchten ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren?  Kontaktieren Sie uns jetzt!

Termin vereinbaren

Topics: Factoring, Blog, Selbstständig, Unternehmer, Liquidität

Christopher Bieber

Verfasst von Christopher Bieber

Christopher Bieber ist Leiter einer der schnellst wachsenden Direktionen der Allfinanz Deutschen Vermögensberatung, mit 20 Vermögensberatern und rund 14.000 Kunden in Hamburg und Schleswig-Holstein.