Unternehmer-Blog

Das Flex-Office - Die Zunkunft des Büros

29. September 2021 / by Christopher Bieber

Die Corona-Pandemie hat das Home-Office notgedrungen in die kleinsten und vor allem die konventionellsten Unternehmen gebracht. Was früher fast unvorstellbar schien, erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit bei Arbeitnehmern und auch Arbeitgebern. So deutlich die erzwungene Isolation es auch vor Augen geführt hat, wie angenehm es im Home Office sein kann, so bewusst wurde auch, wie wichtig der persönliche Kontakt für ein Team ist. Gut, dass seit ein paar Jahren ohnehin eine sehr moderne Lösung für die Gestaltung der Arbeitsplätze durch deutsche Büros schwirrt: Das Flex-Office.

Ein leeres Großraumbüro

Das Flex-Office kam vor der Pandemie dort zum Einsatz, wo es mehr Arbeitskräfte als Arbeitsplätze gab. Also wurden die bestehenden Schreibtische optisch und was die Aussattung betraf, angepasst und jeden Tag neu vergeben. Die Mitarbeiter wurden mit Firmen-Laptops ausgestattet, brachten diesen morgens mit zur Arbeit und suchten sich einen freien Arbeitsplatz. Praktisch: Mitarbeiter, deren Präsenz nicht gefordert war, konnten flexibel und unproblematisch von Daheim arbeiten.

Aus der Sicht des Arbeitgebers liegt der große Gewinn hierbei ganz klar bei dem Einsparen von Miete für Büroflächen, die nicht gebraucht werden, wenn - je nach Branche natürlich - beispielsweise 50% der Belegschaft von Zuhause arbeiten kann. Das befürchtete Absinken von Arbeitsmoral und Effizienz können Unternehmen nach 1,5 Jahren Home-Office übrigens nicht verzeichnen. Die flexiblen Arbeitszeiten und das selbstständige Arbeiten verführt die Mitarbeiter eher dazu, mehr zu arbeiten. Laut einer Studie des Fraunhofer Instituts in Zusammanarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Personalführung („Arbeiten in der Corona-Pandemie: Leistung und Produktivität im ‚New Normal’“) steigt durch die Kombination aus Präsenzzeiten im Büro und dem Home-Office außerdem die Kommunikation innerhalb eines Teams. Durch die Digitalisierung und die damit vereinfachten Kommunikationswege wie Online-Meetings, können sich Mitarbeiter und Führungskräfte untereinander schneller und häufiger austauschen und auf dem Laufenden halten.

Übrigens: Die Folgeergebnisse der Studie zeigen, dass mittlerweile 71,2% der Befragten ihren Mitarbitern die hybride Form der Arbeit ermöglichen möchten!

Topics: Mitarbeiterbindung, Blog, Startups, Unternehmer, Agilität

Christopher Bieber

Verfasst von Christopher Bieber

Christopher Bieber ist Leiter einer der schnellst wachsenden Direktionen der Allfinanz Deutschen Vermögensberatung, mit 20 Vermögensberatern und rund 14.000 Kunden in Hamburg und Schleswig-Holstein.