Unternehmer-Blog

Psychische Belastungen im Job: Die Rolle des Arbeitgebers

16. Dezember 2020 / by Christopher Bieber

Jedes Jahr steigt die Zahl der Arbeitnehmer, die aufgrund psychischer Überlastung arbeitsunfähig werden. Dies bedeutet für den Betroffenen oftmals den freien Fall - nicht nur wirtschaftlich. Auch für den Arbeitgeber ist dies eine herausfordernde Situation, schließlich muss der langwierige Ausfall eines Mitarbeiters kompensiert werden. Offen bleibt immer auch, ob und wann der Arbeitnehmer wieder einsetzbar ist.

Psychische Belastungen im Job

Für alle Beteiligten eine unschöne Situation. Wie wäre es, wenn man es gar nicht erst soweit kommen lässt? Auch der Arbeitgeber ist hier gefragt und kann präventiv mithelfen.

  • Offene Kommunikation: Reden Sie über die beruflichen Herausforderungen mit dem Mitarbeiter und bieten Sie Hilfestellung an, wo es geht. Gerade während der Pandemie ist es wichtig, auf Mitarbeiter zuzugehen, die unter anderem im Homeoffice oder in kleineren Teams arbeiten und in der Versenkung zu verschwinden scheinen. Die direkte Ansprache von Überlastungen, Ängsten oder lediglich Unzufriedenheiten kann diesen die Wucht nehmen.
  • Wertschätzung und Verständnis: Permanenter Leistungsdruck und Versagensangst führen schnell in einen Teufelskreis. Fungieren Sie als Vorgesetzter als Vorbild und Motivation, wenn es mal nicht gut läuft. Und vor allem danken Sie Ihrem Mitarbeiter, wenn er gute Leistung bringt. Überstunden, permanente Erreichbarkeit und totale Aufopferung für den Beruf sind keine Selbstverständlichkeit.
  • Richtiger Einsatz: Nicht nur Überforderung, sondern auch Unterforderung wirken sich psychisch belastend aus. Erkennen Sie die Stärken und Schwächen Ihrer Mitarbeiter, um sie im passenden Aufgabengebiet einzusetzen.
  • Gesundes Arbeitsklima: Durch angenehme Arbeitsbedingungen (Gleitzeit, Homeoffice,…) und gute Kommunikation schaffen Sie ein positives Arbeitsklima. Der offene Umgang mit Fehlern und Misserfolgen senkt Stress und die Angst vor dem Versagen.
  • Konflikte im Team: Meinungsverschiedenheiten, Streitereien oder sogar Mobbing müssen vom Vorgesetzten angesprochen und aufgeklärt werden. Sie sind Gift für das Miteinander und ein enormer Stressfaktor für jedes Teammitglied.

Möchten Sie mehr über Möglichkeiten der Motivation Ihrer Mitarbeiter erfahren? Wir freuen uns über ein Gespräch mit Ihnen!

Termin vereinbaren

PS: Generell kann der Austausch mit den Mitarbeitern viele Probleme im Keim ersticken. Sollte es dennoch soweit kommen, dass ein Arbeitnehmer wegen psychischer Überlastung ausfällt, bleibt die Kommunikation das wichtigste Mittel eines Vorgesetzten. Erkundigen Sie sich nach Ihrem Mitarbeiter und führen Sie regelmäßig Gespräche mit ihm, wenn er wieder in den Beruf einsteigt.

Topics: Mitarbeiterbindung, Blog, Risiken minimieren, Selbstständig, Unternehmer

Christopher Bieber

Verfasst von Christopher Bieber

Christopher Bieber ist Leiter einer der schnellst wachsenden Direktionen der Allfinanz Deutschen Vermögensberatung, mit 20 Vermögensberatern und rund 14.000 Kunden in Hamburg und Schleswig-Holstein.